Javascript zum Schriftgrößenändern notwendig!

News

Zelking.com

www.zelking.com

Interessante HP von Ludwig Pichler

 

NÖ Gestalten

Bauberatung

 

Das Melktal aus der Vogelperspektive

Youtube...

 

Heimtierdatenbank für Hunde

Pdf-Datei ( 59 KB)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

 

Glasfasernetz-Ausbau in der Gemeinde

Am 5. Mai 2022 wurde in der Gemeinderatsitzung einstimmig der Breitbandausbau in der Gemeinde beschlossen. Glasfaser ist die Infrastruktur der Zukunft für die nächsten 60 Jahre und sorgt für stabile und schnelle Verbindungen. Wenn die erforderlichen Anmeldungen für den Breitband-Anschluss zusammen kommen, wird der Ausbau in den nächsten 2 Jahren fertig gestellt sein. Unterstützt wird der Ausbau durch die nöGIG (NÖ Glasfaser-Infrastrukturgesellschaft) in Auftrag des Landes NÖ. Die Förderung erfolgt durch die Breitband-Milliarde des Bundes. Mag. Raimund Fischer von der nöGIG referierte vor dem Gemeinderat über die weitere Vorgangsweise.

 

Einkaufsratgeber Präsentation auf der Schallaburg

 

GR Katharina Lorenz, Bgm. Gerhard Bürg, Mag. Raimund Fischer, Vzbgm. Herbert Gruber und GR Lukas Hauer

 

Stopp Littering "Wir halten unsere Gemeinde sauber"

 

Am 23.04.2022 fand die Aktion Stopp Littering in unserer Gemeinde statt.

20 Personen sammelten 15 Säcke Müll von den Straßenrändern.

 

Einkaufsratgeber Präsentation auf der Schallaburg

 

 

 

Corona

 

 

 

 

Information des NÖ Zivilschutzverbandes

Krieg in der Ukraine – keine Angst, aber Vorsorge
Seit die Kämpfe in der Ukraine begonnen haben, haben viele Menschen in Niederösterreich Sorge um ihre Sicherheit. Sorge um die Versorgung, die Gesundheit, die Familie. Das ist nur allzu verständlich. Und sich Gedanken machen ist auch gut. Angst haben ist schlecht, und für Angst besteht auch kein Grund. Mit Vorsorge und Vorrat sind Sie für die meisten Probleme – auch im Zusammenhang mit der Ukrainekrise -gerüstet.
Die meisten Sorgen machen sich die Menschen wegen der Energieversorgung und seit den Zwischenfällen in den ukrainischen AKWs wegen einer möglichen Atomgefahr. Fragen wie „brauche ich einen Schutzraum“, „brauche ich Kaliumjodidtabletten“ oder „wie kann ich mich gegen Strahlung schützen“ werden jetzt wieder oft an den Zivilschutz gestellt. Gleich vorweg: die Experten des Landes beruhigen hier.
Die Tabletten werden bei einem Strahlenunfall im Umkreis von 200 km ausgegeben – die ukrainischen AKW sind etwa 700 km entfernt. Die Tabletten werden nur auf Anordnung der Behörden eingenommen, sie sind im Fall des Falles vor allem für Kinder und Jugendliche vorgesehen. Bei Personen über 40 Jahren können sie sogar schädlich sein.
Bei einem Störfall in einem AKW im Kriegsgebiet vergehen – je nach Wetterlage – rund 30 Stunden, bis die Strahlung zu uns kommt. Seit Tschernobyl verfügt Europa über ein dichtes Netz an Messstellen, so dass die Bewegung einer radioaktiven Wolke genau beobachtet werden kann. Damit haben die Behörden genügend Zeit, die Bevölkerung zu warnen und Verhaltensanweisungen zu geben. Gerade Österreich verfügt über ein ausgezeichnetes Frühwarnsystem, mit flächendeckendem Sirenenalarm, bestens gerüstetem öffentlich-rechtlichem Rundfunk und mehr. Ein eigener Schutzraum wird nach Expertenmeinung nicht notwendig sein. Wichtiger ist ein Vorrat, damit Sie gegebenenfalls das Haus ein paar Tage nicht verlassen müssen.
Das gleiche gilt für die Energieversorgung. Falls Strom und/oder Gas ausfallen, müssen die wichtigsten Vorräte schon zu Hause sein. Damit sind nicht Hamsterkäufe gemeint, sondern gut überlegte Bevorratung. Sie ist sowieso wichtig, denn die Möglichkeit eines Blackouts ist auch ohne Ukrainekrieg durchaus real. Wenn Sie gut vorbereitet sind – von Lebensmitteln über Hygieneartikel bis Kochgelegenheit und Taschenlampe – brauchen Sie vor einem Energieausfall oder einigen Tagen Ausgangsbeschränkungen keine Angst zu haben. Dazu einige organisatorische Vorbereitungen innerhalb der Familie – wer kümmert sich um die Kinder, was ist mit pflegebedürftigen Angehörigen, wie geht es am Arbeitsplatz/in der Firma weiter – und Sie sind gut gerüstet. Nähere Auskünfte und Tipps für die richtige Bevorratung erhalten Sie beim Zivilschutzbeauftragten Ihrer Gemeinde oder beim Niederösterreichischen Zivilschutzverband NÖZSV, Tel. 02272-61820, mail: noezsv@noezsv.at

 

 

Einkaufsratgeber - Melker Alpenvorland

Kommt in alle Haushalte – Der Einkaufsratgeber Melker Alpenvorland

 

Das Nachschlagewerk zu regionalen Spezialitäten im Melker Alpenvorland
Die Gemeinden des Melker Alpenvorlands bringen pünktlich zu Erntedank erstmals einen Einkaufsratgeber über LebensmittelproduzentInnen mit Direktvermarktung heraus.

Einkaufen direkt ums Eck bei 124 Betrieben
124 Betriebe gibt es in der hochwertigen Broschüre zu entdecken. Neben vorwiegend Ab-Hof Betrieben sind auch Bäcker, Fleischer und Regionalläden zu finden. Der Einkaufsratgeber soll den KonsumentInnen einen Überblick zu regionalen Spezialitäten aus der unmittelbaren Umgebung, aus der eigenen Gemeinde bzw. den Nachbargemeinden geben und zum Einkaufen direkt ums Eck anregen.

 

Kostenloses Exemplar für jeden Haushalt
Umgesetzt und mit EU-Fördergeldern unterstützt wurde der Einkaufsratgeber von der LEADER-Region Mostviertel-Mitte. Jeder Haushalt in den 13 Projektgemeinden erhält ein kostenloses Exemplar per Post. Weitere kostenlose Exemplare können am Gemeindeamt der Projektgemeinden abgeholt werden.

Gemeinden Melker Alpenvorland: Bischofstetten, Hürm, Kilb, Loosdorf, Mank, Kirnberg/Mank, Oberndorf/Melk, Ruprechtshofen, Schollach, St. Georgen/Leys, St. Leonhard/Forst, Texingtal, Zelking-Matzleinsdorf;

 

Präsentiation des Einkaufsratgebers am Schmankerlfest der Bäuerinnen auf der Schallaburg.

 

Einkaufsratgeber Präsentation auf der Schallaburg

 

 

 

Energiebericht 2020

Der aktuelle Energiebericht 2020 ist hier einsehbar:

 

 

 

Handysignatur-Registrierung

jetzt auch auf der Gemeinde möglich!

 

Die Registrierung zur Handy-Signatur kann jetzt auch am Gemeindeamt vorgenommen werden. Mitzubringen sind das eigene Handy und ein Ausweis. Um telefonische Voranmeldung wird ersucht: 02752/52020

 

Buch über die Pfarren erschienen

Kurz vor Weihnachten ist ein Buch von Anton Harrer über die Geschichte der Pfarren Matzleinsdorf und Zelking neu erschienen.

Das Buch mit 277 Seiten ist zum Preis von € 19,90 am Gemeindeamt erhältlich.

Buch Pfarren Matzleinsdorf und Zelking

Informationen zum Corona-Virus

Die aktuellen Informationen:

 

 

Rechnungsabschluss 2021

Auf Grund der Anpassungen der NÖ Gemeindeordnung an die Bestimmungen des Stabilitätspaktes 2012 müssen alle Voranschläge und Rechnungsabschlüsse im Internet veröffentlicht werden.

 

Die Daten von 2001 bis 2020 sind auch auf www.offenerhaushalt.at

einsehbar.

 

 

 

 

 

Arztpraxis seit 5. Oktober 2020 in Matzleinsdorf

Am 5. Oktober wurde die Ordination in der Kindergartenstraße 1 eröffnet.

Eröffnungsfeier hat es auf Grund der Corona-Situation aber keine geben.

Für den Besuch ist eine telefonische Voranmeldung erforderlich.

Die Praxis wird von Dr. Johannes Weintögl und Dr. Christina Baumann betrieben.

 

Öffnungszeiten der Arztpraxis ab 5.Oktober 2020:
Mo, Mi, Fr jeweils 8-13 Uhr; Di 14-19 Uhr    
02752/20500

 

Info-Schreiben Arzt

 

 

 

Wasseruntersuchungsergebnisse 2021

Die aktuellen Wasseruntersuchungen:

 

 

 

Gemeinde vermietet Büroräume

Im umgebauten ehemaligen Gemeindeamt in Matzleinsdorf, Melkerstraße 28 stehen Büroräume mit einer Gesamt-Nutzfläche von 96 m² zur Vermietung. Das Gebäude wurde 2016 generalsaniert.

Nähere Informationen am Gemeindeamt.

 

Plan-Ansicht

Foto außen

Foto innen

 

 

 

Volksbegehren

alle aktuellen Volksbegehren

sind auf der Homepage des Innenministeriums aufgelistet:

alle Volksbegehren

 

 

Unterstützungserklärungen

 

Unterstützungserklärungen und Volksbegehren selbst können, wenn diese registriert sind, online mittels Bürgerkarten- oder Handysignatur oder am Gemeindeamt - ebenfalls nur mehr online - gemacht werden. Dies kann bei jedem Gemeindeamt in Österreich erledigt werden.

Die Unterstützung eines Volksbegehrens wird im zentralen Wählerregister gespeichert und kann daher nur einmal je Volksbegehren vorgenommen werden.

Der Link für die online-Unterstützung:

Volksbegehren online

 

Infos zur Hany-Signatur:

Handy-Signatur-Info

www.bka.gv.at/handy-signatur1

www.handy-signatur.at

www.buergerkarte.at/anwendungen-handy.html

 

 

Handy-Signatur

Foto für Handy-Signatur

 

Mit der Handy-Signatur wird Ihr Mobiltelefon zu einem digitalen Ausweis, mit dem Sie Formulare und Dokumente elektronisch unterschreiben können. Die elektronische Signatur ist bei Behörden genauso gültig, wie die handgeschriebene Unterschrift. Für die Benützung benötigen Sie ein Mobiltelefon, die Nutzung und Aktivierung der Handy-Signatur ist kostenlos.

Die Aktivierung kann erfolgen:

  • über FinanzOnline

  • persönlich in einer der Registrierungsstellen oder Finanzämter in ganz Österreich

  • online mit bestehender Bürgerkarte

  • über Postserver und BANKIDENT (derzeit bei Bank Austria)

  • mit Online-Banking (zum Beispiel via BriefButler.at)

  • über Post.at

  • auf edusig.gv.at für SchülerInnen und Bedienstete an österreichischen Schulen, Mindestalter 14 Jahre

Auf der Homepage HELP.gv.at können zahlreiche Amtswege per Mausklick erledigt werden.

Unter anderem die Arbeitnehmerveranlagung und Steuererklärung mittels FinanzOnline, Einsichtnahme in das Pensionskonto, Beantragung des Kinderbetreuungsgeldes und der Pension bei der Sozialversicherung, Strafregisterauszug oder Versicherungsdatenabfrage sind nur einige der Nutzungsmöglichkeiten, die online mittels Mobiltelefon erledigt werden können.

Des Weiteren kann man auch PDF-Dokumente online signieren oder eingeschriebene Briefe/Bescheide elektronisch empfangen.

Durch die Handy-Signatur ersparen Sie sich zeitintensive Behördengänge.

Weitere Infos finden Sie unter:

 

www.bka.gv.at/handy-signatur1

www.handy-signatur.at

www.buergerkarte.at/anwendungen-handy.html

 

Autor: GVU Melk

 

Die Registrierung zur Handy-Signatur kann jetzt auch am Gemeindeamt vorgenommen werden. Um telefonische Voranmeldung wird ersucht.

 

Matzlinger "Gmoa-Zeitung"

Silvesterausgabe aus dem Jahre 1905

Ein altes Dokument ist heuer beim Umräumen in einem Haus in Bergern zum Vorschein gekommen: Die nicht ganz ernst gemeinte Silvesterausgabe der Matzlinger "Gemeinde-Zeitung". Wer sie heraus gebracht hat, kann heute leider nicht mehr nachvollzogen werden: "Herausgegeben unter gefälliger Mitwirkung der Frau Zangerl und Brennessel von Jeremias Ehschowissn"

Geschrieben im Stil der alten Kaiserzeit - sind vor allem auch die "Werbeinserate" sehr amüsant "Matzlinger Loaberl - jetzt auch ohne Petroleumgeruch!". Das Gasthaus Hauser ist das ehemalige Gasthaus Weintögl. Zum vollständigen Verstehen der Seitenhiebe fehlt heute leider jedoch das Hintergrundwissen - was vor 111 Jahren so los war!

 

Gmoazeitung pdf-Datei 7 MB

 

Bauberatung NÖ Gestalten

Die Bauberatung von Niederösterreich GESTALTE(N)…

unterstützt Sie bei Ihrem Bauvorhaben:

gestalterisch, rechtlich, technologisch hilft Ihnen dabei, den Überblick zu behalten ist eine nützliche Entscheidungshilfe für Ihre individuellen Aufgaben bietet Ihnen kreative Ideen und Inspirationen dient als unabhängige Informations- und Orientierungsquelle.

 

persönliche Bauberatung

 

 

Basemap.at

Sie benötigen eine stets aktuelle, auf amtlichen Geodaten basierende Grundkarte von Österreich?

basemap.at ist eine internetfähige Grundkarte von Österreich, basierend auf den Geodaten der Länder und deren Partnern, frei verfügbar und performant.

www.basemap.at

 

Auf der Karte rechts unten können die Layer eingestellt werden, also Straßenkarte oder Luftfoto.

 

 

weiter Link:

Gratisdaten Österreich

www.data.gv.at

 

Alle diese Daten sind frei verfügbar und können ohne Lizenz genutzt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben